Copyright 2018 - © Berufskolleg Eifel in Kall, Jochen Engels

Am Mittwoch, den 28.02.2018, war der aus dem WDR bekannte Radiomoderator Jürgen Wiebicke (u. a. „Neugier genügt“, „Das philosophische Radio“) zu Gast am Berufskolleg Eifel in Kall und diskutierte mit den Schülerinnen und Schülern leidenschaftlich über die aktuelle politische Situation und das Demokratieverständnis in Deutschland und der Welt. 

20180304 Diskussionspult

Kall. – Der Journalist und Philosoph Jürgen Wiebicke hat mit seinem Buch „Zehn Regeln für Demokratie-Retter“ zweifellos einen Nerv getroffen. Spätestens seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten spüren viele: Unsere liberale Demokratie ist in Gefahr. Das Gefühl der Verunsicherung ist gekoppelt mit einem Gefühl der Ohnmacht des Einzelnen, einem Gefühl „fehlender Selbstwirksamkeit“, wie Jürgen Wiebicke es nennt. Doch wie kann verhindert werden, dass autoritäre Kräfte die Oberhand gewinnen? Wie können wir die Substanz unserer Demokratie verteidigen? Wie andere ermutigen, mitzumachen? Darüber sprach der Moderator einer philosophischen Radiosendung beim WDR am 28.02.2018 in Kall mit Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Eifel. Jürgen Wiebicke war der Einladung des Philosophiekurses unter der Leitung von Holger Tintelott gefolgt. Mit rund 250 Schülerinnen und Schülern war die Aula des Berufskollegs bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Moderation der Veranstaltung übernahmen Lea Heinz und Richard Ülpenich, zwei Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium am Berufskolleg Eifel. 

Gemeinhin gelten Jugendliche und junge Erwachsene ja oft als unpolitisch und desinteressiert an politischen Fragen; doch davon war am Berufskolleg Eifel nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil. Die Veranstaltung zeigte ganz deutlich, dass auch die jungen Menschen die Sorge um die Demokratie stark umtreibt. Herr Wiebicke wies darauf hin, dass die Demokratie kein fertiges Konzept sei, sondern ständig weiterentwickelt werden müsse. Und dass die Demokratie als Errungenschaft von uns allen zu verteidigen sei. 

20180304 Diskussionsforum mit Herrn Wiebicke

Wählen allein reicht nicht aus 

Die Demokratie funktioniere nicht als Zuschauerdemokratie, wie Wiebicke den Schülerinnen und Schülern veranschaulichte. Politik werde nicht nur von „denen“ in Berlin betrieben, sie sei nicht nur Regierungsgeschäft und Oppositionsarbeit. Demokratie sei auch keine Talkshow-Demokratie, in der Politik zu einer Form der Unterhaltung verkümmere. Insgesamt seien wir träge geworden, was unsere Mitarbeit an der Gestaltung der Demokratie angehe, erklärte der WDR-Moderator. Aber die Zeiten hätten sich geändert. Jetzt sei Schluss mit Gemütlichkeit! Passivität eröffne ungewollt Räume für die Demokratieverächter. 

Die Demokratiekrise hängt für Wiebicke eng mit der Identitätsfrage zusammen. Jeder Mensch suche nach Antworten auf die Fragen: Wer bin ich? Was verbindet mich mit anderen, was trennt mich? Jeder Mensch wolle identifiziert sein und dazugehören. Doch auf solcherart schwierige Fragen „blühen im Moment die einfachen Antworten und Identifikationsangebote“, sagte Wiebicke und nannte als Beispiele die AFD und Erdogan. Wiebicke fragte aber: „Brauchen wir auf solche Fragen nur eine Antwort? Ein für alle Mal?“ Er warb stattdessen dafür, die Chance zu nutzen, die verschiedenen Seiten der Persönlichkeit, die jeder Mensch habe, auch auszuleben. Das ginge am besten in der Demokratie. Sie ermögliche das friedliche Nebeneinander von Anders- und Verschiedensein. Radikale Identitätspolitik bedrohe allerdings die Demokratie. 

20180304 Wiebicke

Wie man die Selbstwirksamkeit wiederentdecken kann 

In seinem Buch „Zehn Regeln für Demokratie-Retter“, das viele Schülerinnen und Schüler gelesen hatten, setzt sich Wiebicke mit der Frage auseinander, wie die Demokratie wieder gestärkt werden kann. Wiebicke gestand den Schülerinnen und Schülern ein, dass er gar nicht den Anspruch erhebe, dass es nur diese zehn Regeln gebe, und auch nicht, dass diese zehn Regeln die wichtigsten seien. Ein Leser beispielsweise habe ihm zurückgemeldet, dass die einfachste Regel fehle: „Gehe wählen!“ Aber Wählen allein reiche nicht aus, rief Wiebicke den Schülerinnen und Schülern zu. Man müsse aktiv werden. Und man könne klein anfangen. „Liebe deine Stadt!“ – So lautet die erste Regel für Demokratie-Retter. Gemeint ist damit, sich in der Umgebung zu engagieren, in der man lebt und in der man sich auskennt. Ob das nun im Verein oder in der Flüchtlingshilfe geschehe, sei nicht entscheidend, so Wiebicke, denn all das sei politisches Handeln im Sinne der Demokratie. Wer diese Regel beherzige, erhalte ein 

Angebot zur Identifikation, das mit den Angeboten der radikalen Vereinfacher auf dem Marktplatz der Identitäten konkurrieren könne. Außerdem bringe das Engagement Farbe ins eigene Leben. Engagierte Menschen seien zumeist auch interessanter als Menschen, die nur über Kochrezepte oder ihre eigene Karriere sprächen. 

Die Erfahrung lehre: Es engagierten sich in einer Gesellschaft niemals alle und in der gleichen Intensität. Aber die wenigen, die sich engagierten, bewirkten viel. „Sie müssen sich entscheiden,“ gab Wiebicke den Schülerinnen und Schülern mit auf dem Weg und hatte die eingangs geäußerten Zweifel an der Selbstwirksamkeit im Blick: „Wollen Sie zu den vielen oder zu den wenigen gehören? Denken Sie daran: Wenige bewirken viel!“ 

Text: Udo Franken

Fotos: Holger Tintelott

Alle Berichte des Schuljahres 2016/17

Alle Berichte des Schuljahres 2015/16