Copyright 2017 - © Berufskolleg Eifel in Kall, Jochen Engels

Im März 2017 und somit am Ende des vierten von fünf Unterrichtsblöcken war es für die Schülerinnen und Schüler der Banken-Mittelstufe (BA15) soweit; sie fuhren begleitet von ihrem Klassenlehrer Alexander Krause sowie von ihrer Lehrerin Sarah Hansen auf Studienfahrt nach Kopenhagen.

Aufgrund der äußerst zentralen Lage des gebuchten Hostels war es der Gruppe möglich, viele Highlights des wirtschaftlichen und kulturellen Zentrums Dänemarks zu Fuß zu erkunden und ein umfangreiches Programm innerhalb von nur fünf Tagen zu absolvieren. 

Die Stadt ist der Sitz von Parlament und Regierung Dänemarks sowie auch die Residenz der dänischen Königin Margrethe II. Diese Tatsache wurde direkt am ersten Tag nach der Anreise zum Anlass genommen, den täglich stattfindenden Wachwechsel am Schloss Amalienborg zu beobachten und von dort zur berühmtesten Sehenswürdigkeit der Stadt, der „Lille Havfrue“, weiter zu spazieren. Diese Statur des Bildhauers Edvard Eriksen, welche im Deutschen als „Die kleine Meerjungfrau“ bekannt ist, kann als ein fester Bestandteil jedes Kopenhagen-Besuchs bezeichnet werden. Weitere Sehenswürdigkeiten an diesem Tag waren das Schloss Christiansborg, welches das Parlament beherbergt, die ehemalige Kopenhagener Börse, der Stadtteil Nyhavn, welcher als gastronomisches Zentrum berühmt ist, sowie das Schloss Rosenborg mit seiner herrlichen Parkanlage.

Der Stadtteil Christianshavn stand am dritten Tag auf dem Programm und beeindruckte durch seine Gegensätze. Wenige Meter voneinander entfernt befinden sich hier beispielsweise die barocke Erlöserkirche aus den Jahren 1602 bis 1692, die staatlich geduldete autonome Gemeinde Christiania, die Oper und sehr hochwertige Umbauten früherer Hafengebäude zu Wohnraum unterschiedlichster Ausprägung. 

Bevor am fünften Tag die Heimreise angetreten wurde, wurde der Stadtteil Bispebjerg mit der von Peder Klint begonnenen und von seinem Sohn Kaare Klint vollendeten Grundtvigskirche besucht. Diese Kirche ist ein seltenes Beispiel eines expressionistischen Sakralbaus und beeindruckte wohl jedes Mitglied der Reisegruppe. 

Text: Sarah Hansen

Bilder: Alexander Krause