Copyright 2019 - Joomla Template 3.4 - © Berufskolleg Eifel in Kall, Jochen Engels

So führte auch der Weg der BA17 (Bankkaufleute Mittelstufe) aus Kall im März 2019 hinaus in die geschichtsreiche Stadt in Italien. Gleich am ersten Tag tauchten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Ihren Lehrern Miriam Korczak und Alexander Krause ein in die Welt des alten Roms, denn das Kolosseum beeindruckte in der Nachmittagssonne und wurde gleich als Erinnerungsfotokulisse genutzt.

Am Berufskolleg Eifel in Kall will die Awo das Projekt Pides ausweiten – Menschen der Generation 50+, die benachteiligte Jugendliche unterstützen wollen, werden gesucht.

Die IHK Aachen ehrte am 18. März 2019 durch Geschäftsführerin Heike Krier die besten Absolventen aus dem Kreis Euskirchen im Forum des Thomas-Esser-Berufskollegs mit einer Urkunde und einem Erinnerungs-Geschenk. Zu der Feierstunde waren neben den Absolventen und deren Angehörigen auch die Schulleiter der beiden Berufskollegs Jochen Roebers (Berufskolleg Eifel) und Jürgen Tilk (Thomas-Esser-Berufskolleg), beteiligte Lehrkräfte und Vertreter der Ausbildungsbetriebe gekommen.

Lediglich Kreuze und Grablichter weisen in der Regel auf die Verkehrstoten hin, die auf den Straßen der Eifel ihr Leben verloren haben. Beim Crash Kurs NRW, einer Präventionsveranstaltung der Polizei, haben die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Eifel erfahren, welche Schicksale sich hinter jedem einzelnen Fall verbergen. „Statistisch trauern rund 100 Menschen um ein Unfallopfer“, erklärte Polizeihauptkommissar Tido Janssen, der mit ruhigen Worten zu den einzelnen Schilderungen überleitete.

Wir sind die Auszubildenden Anna Thelen (Oberstufe Industriekaufleute) und Kathrin Derichs (Oberstufe Groß- und Außenhandelskaufleute) und konnten jeweils im November 2018 und Januar 2019 ein dreiwöchiges Praktikum in der kleinen Stadt Nummela in der Nähe von Helsinki absolvieren. Hierbei war es uns besonders wichtig, einmal die andere Kultur und das Leben in einem fremden Land kennenzulernen und unsere Englischkenntnisse aufzufrischen. Gearbeitet haben wir dort in einer Schule, die zu diesem Zeitpunkt damit angefangen hat, einen Secondhandshop mithilfe von Schülern zu eröffnen, den sogenannten „LukStore“. In diesem können Klamotten, Haushaltsgegenstände, Möbel und auch Spielsachen für sehr kleines Geld erworben werden.